Vorteile für Direktbucher

Andreas Gabalier am 19.08.2017

5. Kitzbühel Musikfestival mit Andreas Gabalier & Band 2017

Der majestätische Wilde Kaiser, das mystische Kitzbüheler Horn, der legendäre Hahnenkamm und die malerische Innenstadt Kitzbühels bilden die einzigartige Kulisse für das stattfindende Kitzbüheler Musikfestival vom 18. bis 19. August 2017.

Unser Andreas Gabalier-Paket beinhaltet folgendes:

  • 2 Übernachtungen
  • Täglich reichhaltiges Frühstücksbuffet mit Vitalecke
  • Schmankerl-Stunde am Nachmittag
  • 4-Gang Menü /Warm Up
  • Begrüßungsdrink bei Anreise
  • Hin- und Rücktransfer an beiden Abenden zum/vom Veranstaltungsort
Inklusive:
Eintrittskarten (Kombiticket/Sitzplatz im Wert von 125 Euro) für die Schlagernacht am Freitag den 18.08.2017 und das Andreas Gabalier Open-Air am Samstag den 19.08.2017

Die Karten für Gabalier am 19.09.2017 sind im Handel ausverkauft

In der Presse: Gabalier rockt München


Vorteilspreis

Gabalier Package mit 2 Übernachtungen

18.08. - 20.08.2017
Doppelzimmer inkl. 2 Tickets: ab EUR 349,00 pro Nacht | Einzelzimmer inkl. 1 Ticket: ab 209,50 Euro pro Nacht 


Über Andreas Gabalier

Um zu verstehen, was gerade in und um Andreas Gabalier herum geschieht, lohnt sich ein Blick auf die Zirbe. Das fängt eben schon damit an, dass längst nicht mehr alle seiner zahlreichen Fans wissen, was eine Zirbe ist. Gabalier tritt ja nun nicht mehr nur daheim im Reich der Zirben auf wie zu Beginn seines unfassbaren Aufstiegs vor sechs Jahren, sondern auch in exotischeren Gegenden. Zum Beispiel auf der Waldbühne vor 20.000 Berlinern, die sich zwar zur Feier des Tages Lederhosen und Dirndlkleider angelegt haben, sich aber ansonsten mit dem Leben im Alpenraum kaum auskennen. Sie könnten weiß der Himmel was denken, wenn der Obersteirer Lackel in einem seiner neuen Lieder die Zirbe als „Königin der Alpen“ besingt, deren Schönheit ihm die Sinne raube: „Du baust mi auf, bis du mi niederreißt, du bist wie Medizin, du kannst mich heilen, machst mi hin, du brennst in der Brust, du bist die pure Lust.“ Womöglich eine dieser sagenhaften Alpenhexen, könnte man meinen, denn mythisch klingt dieses Lied fürwahr.

Andreas Gabalier möchte aber als echter Volks-Rock’n’Roller, als der er sich erfunden hat, für alle da sein. Es sei ihm daher ein besonderes Anliegen, sagt er, dass alle wissen: Die Zirbe ist ein Baum. Und was für einer: Die Zirbelkiefer oder Pinus Cembra wächst, wo kein anderes Gehölz mehr gedeiht. Bis auf 2850 Meter Höhe noch krallt sie sich mit ihren Wurzeln in den kargen Boden der Alpen (und der Karpaten – was insofern wieder passt, da „Die Königin der Alpen“ in einem soghaften Gypsy-Sing gespielt ist). Sie ist der frosthärteste Baum weit und breit, sie hält bis zu minus 45 Grad Kälte aus und das 1000 Jahre lang und mehr. Die Zirbe ist der steinharte Superheld unter den Bäumen – womit wir wieder beim derzeit unbezwingbaren Kraftikus Andreas Gabalier wären und dem Titel seines fünften Albums: „Mountain Man“.

Das Titelstück ist natürlich ein bisserl ein Schmäh, wie man in Österreich sagt. Für Neu-Lederhosen-Besitzer: Man darf das nicht bierernst nehmen, wenn Gabalier da auf Texas-Rock-Gitarrendüsen in die Höhe saust und sich von einem Frauenchor anschmachten lässt: „Mountain Man, Mountain Man, sag mir, wann i mit dir fliegn kann, wo bist du, amoi im Leben, Mountain Man, wann kommst du?“ Da singt ganz der Obersteirer Gaudibursch. Aber, stimmt schon auch: Wo sind denn die anderen Supermänner in der deutschsprachigen Musikwelt? Der Andi Gabalier ist der einzige, der mit diesem einzigartigen, irgendwie vertrauten und doch hippen Volks-Rock’n’Roll alle wichtigen Preise vom Echo bis zum Amadeus einheimst, der Platten aus Platin und ein Herz aus Gold hat, der 2014 vor 300.000 Fans auftrat und 2015 auf der grossen Hallentournee im Herbst nicht weniger begeistern wird; der einzige von hier, von uns, der 2016 die grössten Arenen wie das Münchner Olympiastadion füllen wird. Trotzdem hat der 30-Jährige Selfmade-(Mountain)-Man den Boden unter den Fü?en nicht verloren – im Gegenteil, bewahren will er die Erde. Da ist er nicht anders als der Mountain Man („Du schützt das Edelwei? . . .“), und nicht anders als sein Lieblingsbaum, dessen Wurzeln den Boden zusammenhalten und die Menschen im Tal vor Lawinen schützen. Nicht mehr und nicht weniger will er: „Die Menschen aus ihrem unglaublich stressigen Alltag in eine kleine heile Bergwelt mitnehmen und vor ihren Problemen retten für zwei Stunden“, das sei seine Superkraft, sagt Andreas Gabalier.

Bei ihm ist das keine Volkstümelei, sondern echtes Empfinden. Das Herz dieser Platte, so ehrlich und anrührend wie sein Dauerbrenner „Amoi segn wir uns wieder“, ist „Das kleine Haus“: „Da steht a Häuserl im Wald in der Wiesn, vor der Tür rauscht der Wildbach vorbei, Kinder spielen, zwei haben sich gefunden, das kleine Glück soll für immer so sein.“ Es ist das Haus „von der Oma“, er selbst war eines der Kinder, die dort spielten, damals, als er als der Bua an den Wochenenden von der Gro?stadt Graz aufs Land rausfuhr; der alte Mann, der „mit einem Feitel in der Hand mit kernigsten Händen“ Kleiderhaken schnitzt (natürlich aus Zirbenholz), war sein Gro?vater. „Alles eins zu eins so erlebt“, versichert Andreas Gabalier, aber man merkt es dem Lied auch so an. Vor allem die Wehmut, wenn er singt, dass dieses Traumhäuserl seiner Kindheit längst niedergerissen und vergessen ist – nicht für ihn.

„Alles wird gut“, besänftigt ein Blues mit sanften Bläsern und feiner Klaviermelodie wieder. Andreas Gabalier und Matze Roska, sein Freund und Produzent von der ersten Stunde an, haben wieder die perfekte Rezeptur aus traditionell und modern, aus leise und aufgedreht gefunden. Wie ja auch die Zirbe eine besänftigende Kraft hat (deswegen schläft der Volks-Rock’n’Roller in einem Bett aus Zirbenholz), so können ihre raren Zapfen im Zirbengeist auch ein Aufputschmittel sein. Die aphrodisierende Wirkung lässt sich am besten an Gabaliers nächstem beschwingten Radio-Hit „Verliebt verliebt“ nachempfinden – da kommen Frühlingsgefühle auf. Noch hitziger geht es im sexy Retro-Synthie-Funk „Seezeit“ zu – mit einem quietschfidelen Text, bei dem es manchen zu eng werden wird in der Lederhosen oder dem Dirndl. Bei „Hulapalu“ schlie?lich ist Gabalier gar Mister Gaga: pumpende Elektrobeats, brünftige Jodler und viel Hulapalu. Was das schon wieder ist? Frage nicht, aber man wird es bald in allen Hütten zu Apres-Ski mitbrüllen und -tanzen.

Je höher Andreas Gabalier steigt, desto frostiger die Luft, die ihm bisweilen in den Medien entgegenbläst. „Ich schüttel das ab und steh dazu und sag was ich denke“, meint Andreas Gabalier und hält den Skandalschreiern sein erstes politisches Protestlied „A Meinung haben“ entgegen: „Die Welt mit eigenen Augen sehen / net alles glauben, was a paar so reden / a Meinung haben, dahinter stehen“, hei?t es darin. Diskussion beendet.

Andreas Gabalier wendet sich lieber denen zu, auf die es ankommt: Seinen Millionen Freunden. Dazu zählt seit der Vox-Tauschkonzertreihe „Sing meinen Song“ auch der Mannheimer Soulstar Xavier Naidoo. Dessen austrainierte Bigband hat sich Gabalier für drei Stücke ausgeliehen: für die Zirbenkönigin, für den rockenden Opener „We Salute You“ und ein aufgedrehtes „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“, das er auch in einer Disney-Show auf RTL singt. Noch eine Cover-Version hat er im wahrsten Wortsinn veredelt: „Das Edelwei?“ aus dem Film „The Sound of Music“, der Gabaliers Heimat und die Trapp-Familie vor genau 50 Jahren in der Welt berühmt gemacht hat. Zum grossen Jubiläum wird Andreas Gabalier es bei den offiziellen Feierlichkeiten zur New-Yorker-österreichischen Partnerschaft in den USA singen. Die Amerikaner werden dahinschmelzen. Eine Karriere in Übersee wie dereinst Falco hat er aber nicht im Sinn. Er spiele lieber da, wo er in einer Stunde mit dem Flieger wieder in Graz sei, daheim bei seinen Zirben.

5. Kitzbühel Musikfestival

Andreas Gabalier am 19.08.2017